Planung von Niederspannungsanlagen (50Hz)

Leipzig, Eingleisige Signalanlage als Bauprovisorium

Zur Aufrechterhaltung des Nahverkehrsangebotes auch bei großen Baumaßnahmen setzen die Leipziger Verkehrsbetriebe häufig auf das Prinzip „Bauen und Fahren“ unter Nutzung einer eingleisigen Betriebsführung. Dabei kommen zur Sicherung des Fahrbetriebes häufig Eingleisige Signalanlagen zum Einsatz.

In Leipzig-Dölitz muss im Zuge des komplexen Umbaus des Straßenbahnbetriebshofes und paralleler Baumaßnahmen von Versorgungsträgern die bestehende Signalanlage nach Markleeberg-Ost um ca. 300 m verlängert werden. Im Anschluss an den provisorischen Betrieb erfolgt der teilweise Neuaufbau der Anlage aufgrund der abschließenden Umgestaltung des gesamten Verkehrsraumes vor dem Betriebshof.

Projektbeschreibung:

  • Dokumentation des Ist-Aufbaus der bestehenden Anlage
  • Auswertung mehrerer möglicher Varianten mit dem Betreiber und dem Servicedienstleister IFTEC der Anlage
  • Koordinierung mit den verschiedenen Phasen der Gleis- und Fahrleitungsarbeiten im Baubereich
  • Erstellung detaillierter Lage- und Montagepläne
  • Vorbereitung der Prüfungsunterlagen zur Vorlage bei der Technischen Aufsichtsbehörde des Landes Sachsen
  • Begleitung des Vergabeprozesses
  • Integration des Teilprojektes in die komplexe Bauablaufplanung zum Betriebshof Dölitz

Investitionsvolumen: 65.000 EUR
Auftraggeber: Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH
Realisierungszeitraum: 2015

Art der Leistungen:

  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung und Ausschreibung
Cottbus, Neubau Haltestelle Berliner Straße

Der Umbau der Haltestelle „Stadthalle“ im Netz der Cottbusverkehr GmbH erforderte die Neuerrichtung der elektrischen Haltestellenausrüstung. VCL realisierte dazu die Planungen nach DIN EN 50122 und den VDV Schriften 507 sowie 509. Dabei wurde das bestehende Konzept der elektrischen Haltestellenerschließung so weiterentwickelt, dass aktuelle normative Forderungen eingehalten werden. Die Weiternutzung vorhandener Anlagenteile und Ausrüstungsgegenstände war eine zentrale Vorgabe des Auftraggebers. Erzielt wurde eine Lösung, die als Modell für weitere Haltestellenanlagen in Cottbus dient.

Projektbeschreibung:

  • Erstellung einer Prinziplösung unter Einbeziehung des örtlichen Energieversorgungsunternehmens
  • Entwicklung eines Verteilerschrankes in modularem Aufbau
  • Errichtung eines örtlichen TT-Netzes auf den Haltestellen
  • Umsetzung der Schutzmaßnahme „offene Verbindung mit der Rückleitung“
  • Integration des Überspannungsschutzes und der Potenzialschutzeinrichtung
  • Ausstattung der elektrischen Betriebsmittel und der Niederspannungsverteilung mit speziellen
  • Fehlerstromschutzschaltern für den Gleichstrombahnbereich
  • Planung und Dimensionierung des Kabelnetzes

Investitionsvolumen: 30.000 EUR
Auftraggeber: Cottbusverkehr GmbH
Realisierungszeitraum: 2014

Art der Leistungen:

  • Entwurfsplanung
  • Ausführungsplanung und Ausschreibung